Unternehmensprofil 

Die Gesellschaft Genetika Plze˛ wurde 2002 von dem führenden tschechischen Genetiker

Dozent František Lošan gegründet. Aus ursprünlich einer Ambulanz mit Labor hatte er zusammen mit seinem Sohn Petr innerhalb von zehn Jahren ein modernes Zentrum für klinische Genetik aufgebaut, das unter anderem auf die Ultraschall-Detektion von angeborenen Fehlbildungen spezialisiert ist. Dank der Ausstattung mit Geräten, die landesweit zu den modernsten gehören, wird das Pilsner Zentrum auch von ausländischer Klientel gerne aufgesucht.

Im Jahr 2012 zog das Unternehmen von einem kleineren Objekt in Plze˛-╚echurov in das neue Gebäude in der Parková Straße in Plze˛-╚ernice, unweit des Einkaufszentrums Olympia, um. Der neue Sitz ist durch den unübersehbaren Schriftzug GENETIKA schon von Weitem zu sehen. Derzeit beschäftigt das Zentrum rund 40 Mitarbeiter.

Das Genetiklabor ist aufgrund der Beurteilung der Erfüllung der Akkreditierungskriterien gem. der Norm ╚SN EN ISO 15189:2007 durch das Tschechische Institut für Akkreditierung, gemeinnützige Gesellschaft, akkreditiert. Ferner verfügt es über die Zulassung eines Diagnostiklabors vom Staatlichen Institut für Arzneimittelkontrolle.

Arzträume, Komfort für Patienten

Das neue Objekt bietet eine Fläche von 2.200 m2. Das Unternehmen nutzt derzeit die Hälfte davon. Neben den besser ausgestatteten Personalräumen bietet es auch einen größeren Komfort für die Patienten. Den Patienten und vor allem den Patientinnen stehen acht Ambulanzen, einschließlich einer Kinderkardiologie mit Spezialisierung auf die Echokardiografie, zur Verfügung. Ferner beherbergt das Gebäude zwei Labortrakte mit jeweils vier Laboren. Die Untersuchungskapazität konnte somit um 50 Prozent erhöht werden.

Das Hauptportfolio des Unternehmens besteht aus auf die Reproduktion bezogener genetischer Beratung. Die Beratung erfolgt auf zwei Grundebenen. Die erste Ebene ist für alle Schwangeren bestimmt. Dabei handelt es sich um die Planung von Untersuchungen zur möglichst sicheren Frühentdeckung von eventuellen angeborenen Fehlbildungen. Die zweite Ebene ist für Eltern gedacht, bei denen das Risiko für Fehlbildungen des Kindes erhöht ist.

Es kommt auf die Schnelligkeit an, deshalb setzen wir auf neue Technologien

Zu den grundlegenden und bekanntesten Untersuchungen gehört die Ultraschalluntersuchung. Auch hier gehört das Unternehmen Genetika Plze˛ zu den Vorreitern bei der Nutzung moderner Technologien. Als erstes in der Region setzte das Zentrum den 3D- und 4D-Ultraschall ein und beschafft laufend neue Geräte mit immer besseren Aufnahme- und Bildgebungsmethoden. Mit der Überwachung kann bereits zwischen der 12. und 14 Schwangerschaftswoche begonnen werden.

Zu detaillierteren Untersuchungen des Fötus gehört die sogenannte Amniozentese, die in er Entnahme einer geringen Menge an Fruchtwasser besteht. Durch die Analyse der Fruchwasserprobe kann man sehr genau die genetische Ausstattung des Fötus sowie einige grundlegende fetale Anomalien diagnostizieren. Das Fruchtwasser enthält nämlich auch lebende fetale Zellen, die sich während des Wachstums von dem Fötus gelöst haben, weil sie für seine weitere Entwicklung nicht mehr benötigt werden. Die Amniozentese kann etwa ab der 16. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden.

Eine weitere, aus Laiensicht ähnliche Methode der pränatalen Diagnostik ist die sogenannte CVS, die in einer Punktion der Plazenta besteht. Auch die Plazenta hat die gleiche embryonale Grundlage wie der Fötus und kann zur Analyse der Chromosomenstruktur und -anzahl und somit der kompletten genetischen Ausstattung des Fötus dienen. Der Unterschied gegenüber der Amniozentese besteht darin, dass die CVS-Untersuchung bereits ab der 11. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden kann.

Auflistung der angebotenen Untersuchungen

  • genetische Untersuchung von Kindern und Erwachsenen mit angeborenen Fehlbildungen
  • Untersuchung von Familien, bei denen über mehrere Generationen Familienmitglieder unter einer Tumorerkrankung gelitten haben
  • Untersuchung von Ehepaaren mit einer Fruchtbarkeitsstörung und mit wiederholten spontanen Fehlgeburten
  • Untersuchung der männlichen Fruchtbarkeit – Spermiogramm
  • voreheliche Untersuchung bei blutsverwandten Paaren
  • Screening zur Erfassung angeborener Entwicklungsfehler des Fötus im I. und II. Schwangerschaftstrimester
  • 3D-(4D-)Ultraschalluntersuchung des Fötus
  • pränatale genetische Untersuchung – Fruchtwasserentnahme mit Karyotyp-Untersuchung
  • Fruchtwasser-Schnelltest oder Chorionzottenbiopsie unter Anwendung der QF-PCR-Methode
  • Chromosomenuntersuchung mit klassischen zytogenetischen Methoden, einschließlich der FISH-Methoden
  • Chromosomenuntersuchung von fehlgeborenen Föten
  • Vaterschaftstest – gutachterliche Vaterschaftsfeststellung
  • molekulargenetische Untersuchung der erblichen Neigung zu Thrombosen, der Vererbung von zystischer Fibrose, Mikrodeletionen des Y-Chromosoms und prälingualer Taubheit
  • Untersuchung der Zöliakie-Prädispositions-HLA-Allelen
  • Untersuchung des Syndroms des fragilen X-Chromosoms

Der Großteil der Untersuchungen wird von der Krankenkasse übernommen

Die Genetika Plze˛ beschäftigt sich jedoch nicht nur mit der Diagnostizierung von angeborenen Fehlbildungen bei Kindern. Das Zentrum untersucht zum Beispiel auch Paare mit Fruchtbarkeitsstörungen oder Familien, bei denen über mehrere Generationen Tumorerkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere ernsthafte Erkrankungen aufgetreten sind. Ferner bietet das Unternehmen Vaterschaftsgutachten an. Der Großteil aller Untersuchungen wird von der Krankenkasse übernommen, sofern eine entsprechende medizinische Indikation vorliegt.

Neben dem neuen Hauptsitz in Pilsen unterhält das Unternehmen auch Niederlassungen in der Region Karlovy Vary (Karlsbad). Eine von ihnen ist die Genetika West in Sokolov, in der Jiráskova Straße, und in Karlovy Vary (Karlsbad) ist der Bereich Genetik Bestandteil des Instituts für Reproduktionsmedizin und Genetik in der Býlehradská Straße. Auch hier bieten Fachmitarbeiter eine genetische Beratung, einschließlich der anschließenden Laboruntersuchungen an.